Brennwerttechnik

Einfach anklicken und Sie können mich direkt kontaktieren.


Udo Hupach

vCard 60x60vCard senden

Email schreiben

emailKontaktformular

Kontakt öffnen
logo ing text
Nutzen Sie die Energie der Elemente „Sonne-Wasser-Feuer-Luft-Erde“.

 

Brennwerttechnik

 

Brennwerttechnik wird bei Gas-, Öl- und Pelletkessel eingesetzt. Bei Neubau oder Kesseltausch sollte immer die Brennwerttechnik installiert werden. Die Energieeinsparung gegenüber einem Niedertemperaturkessel beträgt ca. 10% und gegenüber alten Niedertemperaturkesseln ca. 30%.

 

Öl- und Gas-Brennwerttechnik

 

  • Die Brennwerttechnik nutzt nicht nur die Wärme, die als messbare Temperatur der Heizgase bei der Verbrennung entsteht (Heizwert), sondern auch zusätzlich deren Wasserdampfgehalt (Brennwert). Das heisst: Sie nutzt Energie, die sonst als Abgasverlust im wahrsten Sinne des Wortes durch den Schornstein geht
  • In Brennwertkesseln werden die Heizgase bereits soweit abgekühlt, dass sie kondensieren und die freiwerdende Wärme an das Kesselwasser abgeben. Die Abgastemperatur liegt dann nur noch geringfügig über der Rücklauftemperatur des Kesselwassers. Die eingesetzte Energie wird fast vollständig genutzt.
  • Brennwertkessel erreichen je nach Heizsystemtemperatur Norm-Nutzungsgrade bis zu 109%. Unmöglich? Das scheint nur so. Traditionell sind in Deutschland Wirkungs- und Nutzungsgrade auf den Heizwert bezogen. Um weiterhin Heizkessel miteinander vergleichen zu können, bleibt man bei dieser Definition und addiert lediglich den zusätzlichen Wärmegewinn aus der Kondensation der Abgase hinzu. Somit wird das Unmögliche möglich gemacht: Norm-Nutzungsgrade über 100%.
  • Bei Brennwertkesseln ist der Wärmetauscher für einen Kondensationsbetrieb geeignet. Damit können die Wärmegewinne durch Kondensation und durch die weitere Abkühlung der Abgase (auf ca. 5-20°C über der Rücklauftemperatur) genutzt werden.
  • Die bei der Kondensation freiwerdende Kondensationswärme kann gewonnen und damit zum Heizen genutzt werden.
  • Zur guten Ausnutzung des Brennwerteffektes ist eine niedrige Heizkreistemperatur sinnvoll. Diese sollte in Abhängigkeit von der Heizlast gesteuerte sein (z.B. witterungsgeführter Betrieb). Weiterhin sind Zweirohr-Heizkreise sinnvoll, da durch den getrennten Vor- und Rücklauf eine geringe Rücklauftemperatur gewährleistet wird.
brennwerteffekt